Kinder liegen zusammen auf einer Bank

Freiwilligendienste

Herzlich willkommen!

Prima, dass Du Dich für einen Freiwilligendienst beim
PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg interessierst!

Jedes Jahr leisten mehr als 3.500 Freiwillige ein FSJ oder einen BFD bei den Freiwilligendienste-Trägern im PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg. Landesweit werden von insgesamt sieben Freiwilligendienste-Trägern (Mitgliedern des PARITÄTISCHEN) vielfältige Engagementmöglichkeiten in den unterschiedlichsten Einsatzbereichen angeboten.

AKTUELL: Kampagne #jetzterstrechtfreiwillig

28.10.2020 +++ Materialien zum Aktionstag Für Freiwillige zum Download für Mitglieder

01.05.2020 +++ Mit einer Pressemitteilung und einer Social-Media-Kampagne #jetzterstrechtfreiwillig hat der PARITÄTISCHE im Mai begonnen, 2020 verstärkt für Freiwilligendienste im sozialen Bereich bei seinen insgesamt sieben Freiwilligendienste-Trägern mit rund 3.500 Plätzen zu werben. Bilder und Geschichten auf Facebook und Instagram bieten täglich neue Einblicke in den Alltag der Freiwilligen, um so möglichst viele junge Menschen dazu anzuregen, sich ab Herbst in einem Freiwilligendienst in den Reihen des Paritätischen zu engagieren.

 

Interview mit FSJ-Teilnehmer Marco Piochotta

Unser Blog zum Thema

Freiwilligendienst

Freiwillige erzählen hier aus ihrem Alltag in einer Paritätischen Einrichtung: Lustige, berührende, nachdenkliche und bemerkenswerte Geschichten, die das Leben schreibt.

» Mehr erfahren
Letzter Eintrag vom 26.10.2020
neue Kommentare
0 Kommentare

Alles rund um FSJ und BFD

Ein FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) oder BFD (Bundesfreiwilligendienst) bietet Dir vielfältige Möglichkeiten,  andere Menschen zu unterstützen und dabei selbst neue Erfahrungen zu machen: Fachliches und Praktisches,  soziale und persönliche Kompetenzen, Gesellschaft aktiv gestalten, soziale Verantwortung übernehmen.

Du kannst so interessante Berufsfelder kennenlernen, ausprobieren und eventuell dort auch eine Berufsausbildung anschließen.

FSJ und BFD sind übrigens nicht nur was für junge Leute, die sich nach ihrer Schulzeit orientieren oder sozial engagieren wollen. Mit dem BFD 27+ gibt es auch einen Freiwilligendienst für Erwachsene in jeder Lebensphase. Und auch für geflüchtete Menschen oder Interessierte aus dem Ausland eignen sich FSJ und BFD (Deutschkenntnisse vorausgesetzt).

Unterschied zwischen FSJ und BFD

Für junge Menschen bis 26 Jahre unterscheiden sich FSJ und BFD kaum voneinander: Du engagierst Dich in einer sozialen oder gemeinwohlorientierten Einsatzstelle und nimmst zusammen mit anderen Freiwilligen an 25 Seminartagen teil.

Freiwillige im BFD schließen eine BFD-Vereinbarung mit dem Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) ab und nehmen an einem vom Bund angebotenen fünftägigen Seminar zur politischen Bildung teil.

Beide Freiwilligendienste werden als Vorpraktikum, als praktischer Teil der Fachhochschulreife oder an Hochschulen anerkannt.

Unterschied zwischen FSJ und BFD
Bild links ausrichten

Für junge Menschen bis 26 Jahre unterscheiden sich FSJ und BFD kaum voneinander: Du engagierst Dich in einer sozialen oder gemeinwohlorientierten Einsatzstelle und nimmst zusammen mit anderen Freiwilligen an 25 Seminartagen teil.

Freiwillige im BFD schließen eine BFD-Vereinbarung mit dem Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) ab und nehmen an einem vom Bund angebotenen fünftägigen Seminar zur politischen Bildung teil.

Beide Freiwilligendienste werden als Vorpraktikum, als praktischer Teil der Fachhochschulreife oder an Hochschulen anerkannt.

Andere Freiwilligendienste
Gruppe junger Menschen von hinten

Freiwilliges Ökologisches Jahr

Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V“

FSJ im Ausland / Internationale Freiwilligendienste

Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V“ 

 "EOS Erlebnispädagogik"

 

Andere Freiwilligendienste
Bild rechts ausrichten
Gruppe junger Menschen von hinten

Freiwilliges Ökologisches Jahr

Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V“

FSJ im Ausland / Internationale Freiwilligendienste

Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V“ 

 "EOS Erlebnispädagogik"

 

Tätigkeitsbereiche im FSJ und BFD
Kind mit Jengaturm
  • Arbeit mit Kindern und Jugendlichen (z.B. Kindertagesstätten, Schulen, Kinder- und Jugendheime, Abenteuerspielplätze)
  • Arbeit mit Menschen mit Behinderung (z.B. Werkstätten, Wohnheime, Kultur und Freizeit, Landwirtschaft)
  • Arbeit mit Senioren (z.B. Senioren- und Pflegeheime, ambulante Dienste)
  • Mitarbeit in Krankenhäusern und Reha-Einrichtungen
  • Arbeit mit psychisch kranken Menschen
  • Hilfe für Geflüchtete (z.B. Integrationshilfe, Unterstützung bei Behördengängen)
  • Arbeit im Rettungsdienst
  • Verwaltung/Haustechnik/Fahrdienst/gärtnerischer Bereich (nur BFD)
  • Sportliches oder kulturelles Engagement in Vereinen und Initiativen
Tätigkeitsbereiche im FSJ und BFD
Bild rechts ausrichten
Kind mit Jengaturm
  • Arbeit mit Kindern und Jugendlichen (z.B. Kindertagesstätten, Schulen, Kinder- und Jugendheime, Abenteuerspielplätze)
  • Arbeit mit Menschen mit Behinderung (z.B. Werkstätten, Wohnheime, Kultur und Freizeit, Landwirtschaft)
  • Arbeit mit Senioren (z.B. Senioren- und Pflegeheime, ambulante Dienste)
  • Mitarbeit in Krankenhäusern und Reha-Einrichtungen
  • Arbeit mit psychisch kranken Menschen
  • Hilfe für Geflüchtete (z.B. Integrationshilfe, Unterstützung bei Behördengängen)
  • Arbeit im Rettungsdienst
  • Verwaltung/Haustechnik/Fahrdienst/gärtnerischer Bereich (nur BFD)
  • Sportliches oder kulturelles Engagement in Vereinen und Initiativen
Beginn und Dauer

Dauer: in der Regel zwölf Monate

Beginn: 1. September; späterer Einstieg (je nach freien Plätzen) möglich.

Bewerbung: jederzeit möglich.

Mindestdauer: sechs Monate, max. 18 Monate.

Umfang: Vollzeit. Teilzeit (mehr als 20 Stunden/Woche) ist dann möglich, wenn ein berechtigtes Interesse nachgewiesen werden kann (z.B. die Betreuung eines Kindes oder Angehörigen, eine gesundheitliche Beeinträchtigung, die Wahrnehmung eines Bildungs- oder Qualifizierungsangebots wie etwa ein Sprachkurs). In Teilzeit reduziert sich das Taschengeld.

Beginn und Dauer

Dauer: in der Regel zwölf Monate

Beginn: 1. September; späterer Einstieg (je nach freien Plätzen) möglich.

Bewerbung: jederzeit möglich.

Mindestdauer: sechs Monate, max. 18 Monate.

Umfang: Vollzeit. Teilzeit (mehr als 20 Stunden/Woche) ist dann möglich, wenn ein berechtigtes Interesse nachgewiesen werden kann (z.B. die Betreuung eines Kindes oder Angehörigen, eine gesundheitliche Beeinträchtigung, die Wahrnehmung eines Bildungs- oder Qualifizierungsangebots wie etwa ein Sprachkurs). In Teilzeit reduziert sich das Taschengeld.

Voraussetzungen für die Teilnahme an einem Freiwilligendienst

Mindestens neun Jahre die Schulbesuch (=Vollzeitschulpflicht erfüllt) und nicht älter als 26 Jahre.

Eine Bewerbung ist unabhängig von Schulnoten, der Art Deines Schulabschlusses oder Zeugnissen. Auch bereits begonnene oder abgebrochenen Ausbildungen oder Studiengänge spielen keine Rolle.

FSJ und BFD stehen auch geflüchteten jungen Menschen oder Interessierten aus dem Ausland offen: als Voraussetzung solltest Du Dich in Alltagssituationen auf Deutsch verständigen können (Sprachniveau B1 oder höher).

Voraussetzungen für die Teilnahme an einem Freiwilligendienst

Mindestens neun Jahre die Schulbesuch (=Vollzeitschulpflicht erfüllt) und nicht älter als 26 Jahre.

Eine Bewerbung ist unabhängig von Schulnoten, der Art Deines Schulabschlusses oder Zeugnissen. Auch bereits begonnene oder abgebrochenen Ausbildungen oder Studiengänge spielen keine Rolle.

FSJ und BFD stehen auch geflüchteten jungen Menschen oder Interessierten aus dem Ausland offen: als Voraussetzung solltest Du Dich in Alltagssituationen auf Deutsch verständigen können (Sprachniveau B1 oder höher).

Finanzielle Leistungen

Für Dein Engagement im FSJ oder BFD erhältst Du monatlich:

  • ein Taschengeld
  • teilweise Verpflegungsgeld
  • teilweise freie Unterkunft bzw. Fahrtkostenübernahme
  • kostenfreie Sozialversicherung
  • Deine Eltern haben weiterhin Anspruch auf Kindergeld (solange Du das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet hast).
Finanzielle Leistungen

Für Dein Engagement im FSJ oder BFD erhältst Du monatlich:

  • ein Taschengeld
  • teilweise Verpflegungsgeld
  • teilweise freie Unterkunft bzw. Fahrtkostenübernahme
  • kostenfreie Sozialversicherung
  • Deine Eltern haben weiterhin Anspruch auf Kindergeld (solange Du das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet hast).
Weitere Leistungen

Urlaub (mindestens 25 Tage, in den meisten Einsatzstellen 30 Tage im Jahr)

Bildungstage und Begleitseminare

Freiwilligendienst-Ausweis für Ermäßigungen bei allen staatlichen und vielen weiteren Institutionen

Abschlussbescheinigung und ein qualifiziertes Arbeitszeugnis

Zertifikat über Deine erworbenen fachlichen, persönlichen und sozialen Kompetenzen

Weitere Leistungen

Urlaub (mindestens 25 Tage, in den meisten Einsatzstellen 30 Tage im Jahr)

Bildungstage und Begleitseminare

Freiwilligendienst-Ausweis für Ermäßigungen bei allen staatlichen und vielen weiteren Institutionen

Abschlussbescheinigung und ein qualifiziertes Arbeitszeugnis

Zertifikat über Deine erworbenen fachlichen, persönlichen und sozialen Kompetenzen

Weitere Vorteile durch ein FSJ/BFD
  • Anerkennung als Vorpraktikum für bestimmte Berufe
  • Anerkennung als praktischer Teil der Fachhochschulreife
  • Anerkennung als Wartesemester
  • Bonuspunkte für bestimmte Studiengänge und Lehrberufe
  • ein zugewiesener Studienplatz bleibt erhalten
Weitere Vorteile durch ein FSJ/BFD
  • Anerkennung als Vorpraktikum für bestimmte Berufe
  • Anerkennung als praktischer Teil der Fachhochschulreife
  • Anerkennung als Wartesemester
  • Bonuspunkte für bestimmte Studiengänge und Lehrberufe
  • ein zugewiesener Studienplatz bleibt erhalten

Jetzt bewerben!

Bewerbungen können ganzjährig an die paritätischen Freiwilligendienste-Träger gerichtet werden. Die Bewerbungen werden laufend bearbeitet.

Da das Bewerbungsverfahren von Träger zu Träger etwas unterschiedlich ist, erfährst Du am besten direkt von dort, welche Unterlagen jeweils nötig sind. Meist kannst Du Dir auf der Homepage des Anbieters einen Bewerbungsbogen herunterladen und ihn dann per E-Mail oder Post verschicken. Aber Achtung, manchmal sind noch weitere Unterlagen nötig!

In einem Bewerbungsgespräch werden die Erwartungen und Vorstellungen von Einsatzstelle und Bewerber/-in abgeklärt und Informationen über Tätigkeitsbereiche und Begleitung gegeben.

Wegen der Kontaktbeschränkungen in der aktuellen Corona-Krise erfolgt das Gespräch i.d.R. über Telefon- oder Videokonferenz.

Je nach Träger nehmen die Bewerberinnen und Bewerber dann Kontakt mit der jeweiligen Einsatzstelle auf, um sich dort vorzustellen und die Arbeit kennenzulernen. Der Zusage folgt eine schriftliche Vereinbarung („Vertrag“).

Noch Fragen - Kontaktmöglichkeiten

Weitere Informationen – insbesondere über freie Plätze - und Regelungen im Detail können bei den einzelnen Freiwilligendienste-Trägern im Bereich des PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg erfahren werden.

Ruf tagsüber bei einem der in der Kontaktliste (siehe unten auf der Seite) angegebenen Träger an oder schick dorthin eine E-Mail mit Deinen Fragen

Noch Fragen - Kontaktmöglichkeiten
Bild rechts ausrichten

Weitere Informationen – insbesondere über freie Plätze - und Regelungen im Detail können bei den einzelnen Freiwilligendienste-Trägern im Bereich des PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg erfahren werden.

Ruf tagsüber bei einem der in der Kontaktliste (siehe unten auf der Seite) angegebenen Träger an oder schick dorthin eine E-Mail mit Deinen Fragen

Ansprechperson

Wichtige Werkzeuge

Artikel merken